Natron – die Allzweckwaffe im Haushalt

Jeder kennt die Schranktür unter der Spüle. Hier führen nicht nur die Wasserrohre für die Küche durch, hier ist vorallem Lagerraum für alle möglichen Dinge: Mülleimer, Küchentüchervorrat, und Putzmittel. Um die geht es heute (hauptsächlich). Produkte wie Ofenreiniger, Oberflächenreiniger oder Badreiniger, mit zweifelhaften Inhaltsstoffen, in Plastik verpackt. Zwar gibt es in Biomärkten Reiniger mit verträglicherem Chemikaliengemisch, aber um die Plastikverpackung und damit den Müll kommt man auch so nicht herum. Müssen auf Nachhaltigkeit achtende Menschen also auf saubere Bäder und Küchen verzichten?

Natron zum Putzen

Keineswegs, wie die Überschrift dieses Artikels schon andeutet. Natron, meist bekannt als der Hauptbestandteil von Backpulver, kann alle herkömmlichen Reiniger ersetzen. Angebrannte Töpfe werden strahlend sauber, Fettflecken auf Küchenschränken verschwinden, das Waschbecken sieht aus wie ein Vorführmodell. Einfach ein wenig Natron auf den Fleck oder gleich auf den Lumpen pudern und wischen. In den berühmten besonders hartnäckigen Fällen wie dem angebrannten Topf einfach einige Minuten einwirken lassen und dann mit Wasser aufkochen. Das funktioniert z.B. auch mit Thermoskannen. Ist der Abfluss verstopft, einfach einen gehäuften Esslöffel Natron reinstreuen und ein halbes Glas Essig hinterherkippen. Wenn sich die Reaktion gelegt hat, einen Liter kochendes Wasser nachgießen.

Mit Natron mache ich alles sauber. Ich habe mir einen 5KG Eimer im Internet bestellt (nicht bei Amazon ;-)) und damit enorm viel Geld für Reiniger und andere Produkte gespart (Natron kann nämlich noch viel mehr als umweltfreundlich putzen). Wenn mein Eimer leer ist kann ich ihn weiterverwenden, denn Natron ist für Menschen nicht giftig. Dadurch spare ich nicht nur Geld, sondern auch Müll!

Natron im Haushalt

Natron hat so viele sinnvolle Verwendungszwecke, dass ich sie gar nicht alle aufzählen kann. Deshalb werde ich nur einige Möglichkeiten beschreiben, die für mich persönlich wichtig sind.

Ich habe empfindliche Haut an meinen Händen. Im Winter an der trockenen Luft wurden sie deswegen immer rissig und bluteten oft. Ich hab über einen Zeitraum von zwei Monaten vor dem letzten Winter zweimal die Woche mit Natron gebadet. Über eine Badedauer von einer Stunde habe ich dreimal circa 50g Natron ins Wasser gegeben und aufgelöst. Nach dieser Kur waren meine Hände im Winter kein einziges mal aufgerissen! Diese Methode hilft übrigens auch gegen Cellulite.

Natron macht Wasser weich. Eine Messerspitze ins Tee- oder Kaffeewasser hilft dem Aroma.

Hülsenfrüchte schneller kochen: Ein Teelöffel Natron auf einen Liter Wasser zugeben. Kohl und Bohnen werden dadurch auch bekömmlicher.

Blumentöpfe können in ein warmes Bad aus Natronlösung gestellt werden um die Poren von Schmutz und Kalk zu befreien. Ebenfalls einen Teelöffel auf ein Liter warmes Wasser.

Natron neutralisiert Gerüche. Einfach in die ausgeräumte Spülmaschine streuen, auf eine Untertasse in den Kühlschrank (ab und zu austauschen und in den Abfluss geben), oder abends in die (trockenen) Schuhe oder auf den (trockenen) Teppich und morgens absaugen. Einfach auf alles stinkende geben 😉

Dem Waschwasser für konventionell angebautes Gemüse und Obst einen Teelöffel Natron zugeben um mehr Pestizide zu entfernen (Achtung eklig: die Chemikalien setzen sich oben ab; da sieht man mal was man so zu sich nimmt…).

Bei der Herstellung von Marmelade aus saurem Obst braucht man weniger Zucker wenn man die Fruchtsäuren mit etwas Natron ausgleicht.

Bei Unwohlsein wegen zu schwerer Kost oder Sodbrennen einen Teelöffel Natron in einem Glas Wasser trinken.

Fazit

Überall wo Gerüche neutralisiert, Säuren ausgeglichen, oder Flecken entfernt werden sollen, verwende ich Natron. Es ist viel günstiger und praktischer als für jeden Einsatzzweck einzelne Produkte kaufen zu müssen. Es fällt kein Plastikmüll an und Natron an sich ist gesund und umweltfreundlich. Ich hab auch deshalb ein besseres Gefühl im Umgang damit und muss nicht wie bei konventionellen Reinigungsmitteln immer Gummihandschuhe tragen (welche ja auch wieder aus den seltsamsten Inhaltsstoffen bestehen und letztendlich weggeworfen werden). Ich bin sehr froh dass ich dieses Wundermittel entdeckt habe und immer noch mehr Verwendungsmöglichkeiten lerne. Für was verwendet ihr Natron? Ich würde mich über Kommentare dazu freuen 🙂

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.