nachhaltige Versicherungen

Nachdem ich hier schon mal über ethische Banken geschrieben habe, widme ich mich in diesem Beitrag den sogenannten „grünen“ Versicherungen. Neben einem Bankwechsel ist auch der Wechsel zu einer anderen Versicherung schnell erledigt, hat aber eine große Wirkung – für einen selbst und die Umwelt.

Was passiert mit meinen Beiträgen?

Die Problematik mit Versicherungen gestaltet sich ähnlich, wie mit konventionellen Banken: Unser Geld fließt – unabhängig davon, ob wir das wollen oder nicht – in Kohle- und Ölkonzerne, die Herstellung von Streubomben und Munition oder Atomkraftwerke.

Als Stiftung Warentest 174 Banken, Versicherungen, Fondsgesellschaften und Bausparkassen befragte, schlossen nur zwölf von ihnen aus, dass ihre Gelder auch in die Streubombenproduktion fließen.
Nachzulesen hier: https://www.test.de/Streubomben-in-Riester-Vertraegen-Auf-vermintem-Gelaende-4180804-0/ (Link aufgerufen am 07.02.2019)

Doch zum Glück könenn sich die Versicherungen unser Geld nicht einfach so nehmen – wir können immer noch selbst entscheiden, wo wir versichert sein wollen. Denn wenn uns jemand fragen würde, ob wir gerne in Kinderarbeit oder Atomwaffen investieren, würden wohl die allermeisten Leute mit einem klaren „Nein!“ antworten. Eben deshalb habe ich ein bisschen recherchiert, um euch in den verschiedensten Bereichen „grüne“ Alternativen zu bieten.

Was bieten grüne Versicherungen?

Geld wird nachhaltig angelegt

Die meisten Versicherungen haben einen Katalog mit Positiv- und Negativkriterien, der festlegt, in welchen Bereichen Kapitalanlagen gemacht werden – oder eben nicht. Häufig wird in Umweltschutz, fairen Handel und soziale Wirtschaft investiert.

erweitertes Leistungsangebot

Dieser Punkt kommt vor allem bei Krankenkassen zum tragen. Nachhaltige Krankenversicherungen haben oft ein Bonusprogramm oder Tarife, die besonders nachhaltiges Verhalten ihrer Kunden berücksichtigen. Außerdem sind alternative und naturheilkundliche Behandlungsmethoden im normalen Leistungskatalog zu finden.

nachhaltige Firmenphilosophie

Dieser Punkt gilt zwar nicht für alle grünen Versicherungen, aber durchaus für die meisten. Gängige Maßnahmen, um als Unternehmen nachhaltig zu handeln, sind zum Beispiel die Förderung des öffentlichen Nahverkehrs, ein familienfreundliches Arbeitsumfeld, ein ökologischer Firmensitz und Mitarbeiterschulungen zu Nachhaltigkeitsthemen.

Anbieter grüner Versicherungen

nachhaltige Krankenkassen

Bkk24

Die BKK24 ist eine gesetzliche Krankenkasse, die über 80 Zusatzleistungen im alternativen Bereich bietet, zum Beispiel Kostenübernahme von Akkupunktur, Homöopathie, chinesischer Medizin und Osteopathie. Zusätzlich ist die BKK24 umweltzertifiziert, womit nachgewiesen wird, das zahlreiche Maßnahmen im Bereich Umweltschutz innerhalb des Unternehmens umgesetzt werden. Der Beitragssatz liegt aktuell (2018) bei 15,7% inklusive Zusatzbeitrag, ist also nicht höher als bei konventionellen Krankenkassen.

Securvita

Die Securvita bietet neben der gesetzlichen auch eine private Krankenversicherung. Auch hier bekommt man zahlreiche Zusatzleistungen aus dem Bereich „alternative Heilmethoden“ geboten. Eine Besonderheit ist die Wahl verschiedener Leistungsmodule, mit denen man die Beitragshöhe individuell beeinflussen kann. Wer auf zahlreiche Leistungen freiwillig verzichtet, kann so eine Prämie von bis zu 600,00€ im Jahr erhalten! Außerdem ist securvita Gründer des Aktienfonds GreenEffects, der garantiert, das angelegte Gelder nur in nachhaltige Unternehmen fließen. Durch das Modulsystem variiert die Beitragshöhe je nach ausgewähltem Tarif, der Basissatz liegt bei 16,3%.

Grüne Versicherungen in anderen Bereichen

Barmenia

Die Barmenia bietet Versicherungen in den verschiedensten Bereichen: Hausratversicherung, KFZ-Versicherung, Reiseversicherung, Tierhalterversicherung,… – so ziemlich alles, was man an Versicherungen brauchen könnte. Es wird versucht, ökologisch sinnvolles Verhalten der Kunden zu fördern, zum Beispiel durch einen Nachlass bei der KFZ-Versicherung für Wenigfahrer. Für ihre eigene Nachhaltigkeit hat sich die Barmenia zu den „Grundsätzen für nachhaltiges Investieren der Vereinten Nationen“ bekannt, die sicherstellen, dass Kundengelder nachhaltig und transparent verwaltet werden.

grün versichert

Grün versichert beschreibt sich selbst als „junges und dynamisches Unternehmen […] mit der Vision, Kapitalströme aus schädlichen Industriezweigen in ökologische und nachhaltige umzuleiten“. Um dieses Ziel zu erreichen, wird ausschließlich in nachhaltige Projekte investiert, zusätzlich gibt es einen Beirat, der die Nachhaltigkeit des Unternehmens überwacht. Grün versichert bietet, genau wie barmenia, zahlreiche Versicherungen aus verschiedenen Lebensbereichen, zum Beispiel Unfall-, Hausrat-, KFZ- und Tierhalterversicherungen.

Fazit

Die grünen Versicherungen stehen den konventionellen Angeboten in nichts nach, ganz im Gegenteil! Preislich gibt es selten große Unterschiede, das Leistungsspektrum ist größer und es wird offengelegt, wohin die gezahlten Beiträge fließen. Wer also auf ganz einfache Art etwas Gutes tun will, sollte sich unbedingt nach Alternativen zu seinen aktuellen Versicherungen umsehen. Der Wechsel geht meistens ganz schnell, oft gibt es sogar noch einen Service des neuen Anbieters, der einen bei der Kündigung des alten Tarifs unterstützt. Bei welcher Versicherung seid ihr gerade? Kennt ihr noch mehr nachhaltige Versicherungen? Schreibt es in die Kommentare 🙂

Bis bald, eure Michelle vom Altruismus e.V.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.